Im Notfall

Rettungsdienst: 112

Zentrale Notaufnahme des St. Martinus-Hospitals: 02761 85-2188

Zentrale Notaufnahme des St. Josefs-Hospitals: 02723 606-0

Schließen
Terminvergabe Radiologie
Termin online buchen
Schließen
Kontakt

St. Martinus-Hospital
Tel. 02761 85-0

St. Josefs-Hospital
Tel. 02723 606-0

E-Mail: info@hospitalgesellschaft.de

 

Schließen
Schließen

Beratung & Hilfe

Nicht nur die optimale medizinische Versorgung der Patient:innen ist uns an den GFO Kliniken Südwestfalen wichtig, auch die umfassende soziale Betreuung kommt nicht zu kurz. Deshalb gibt es am St. Martinus-Hospital in Olpe und am St. Josefs-Hospital in Lennestadt den Sozialdienst, die Krankenhausseelsorge und die Krankenhaushilfe.

  • Sozialdienst
  • Krankenhausseelsorge
  • Katholische Krankenhaushilfe

Bindeglied zwischen Krankenhaus und häuslichem Umfeld

Der Sozialdienst der GFO Kliniken Südwestfalen

Der Sozialdienst der GFO Kliniken Südwestfalen versteht sich als Bindeglied zwischen Krankenhaus und der häuslichen, sozialen Umgebung der Patient:innen. In diesem Sinne sichert der Sozialdienst, in Absprache mit den Ärzt:innen, dem Pflegepersonal, den Angehörigen und den Patient:innen die Nachbetreuung und Entlassung nach der Krankenhausbehandlung.
  
Er unterstützt den Patient:innen durch Beratung und Betreuung bei der Bewältigung von Problemen, die durch Krankheit, den Unfall oder das Akutereignis entstanden sind. So will der Sozialdienst eigene und fremde Hilfen aktivieren und zum Genesungsprozess beitragen. Ziel ist es daher immer, dass die Patient:innen und Angehörigen die Entscheidung mitentwickeln und akzeptieren.

    
Beratungsschwerpunkte

  • Information in sozialrechtlichen Fragen
  • Vermittlung häuslicher Pflege
  • Organisation von Essen auf Rädern, Hausnotruf oder anderer Hilfen im Haushalt
  • Beratung und Unterstützung bei persönlichen und sozialen Problemen
  • Antrag auf Leistungen bei Pflegebedürftigkeit (Hilfsmittelversorgung)
  • Vermittlung/Einleitung von Rehabilitationsmaßnahmen
  • Vermittlung von ambulanten und stationären Hilfen
  • Vermittlung in eine Senioreneinrichtung
  • Vermittlung an geeignete Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen usw.
  • Vernetzung mit anderen Fachdiensten, wie z. B. Suchtberatung

 

Sprechzeiten

Montag - Freitag, 8.30 - 12 Uhr

Sozialdienst im St. Martinus-Hospital Olpe

Begegnung von Mensch zu Mensch

Die Krankenhausseelsorge in den GFO Kliniken Südwestfalen

Bei Krankheit und Leid stellen sich die Lebensfrage und die Glaubensfrage. Die Krankenhausseelsorge am St. Martinus-Hospital in Olpe und am St. Josefs-Hospital in Lennestadt ist der Ort, wo unsere Patient:innen und deren Angehörige diese existentiellen Fragen loswerden können. Gemeinsam machen sie sich mit dem Seelsorger auf die Suche nach Lösungsmöglichkeiten für Probleme und Fragen, die man im Alltag leicht verdrängt. Die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft ist dabei nicht entscheidend, auf den Moment der Begegnung kommt es an — von Mensch zu Mensch.

Bitte sprechen Sie das Pflegepersonal auf Ihrer Station an, wenn Sie besucht werden möchten. 

Angebote der Krankenhausseelsorge

  • Gespräche, Begleitung und Beratung (auf Wunsch) 
  • Gemeinsames Beten, Segnung, Feier der Sakramente: Versöhnung oder Krankensalbung (nach Vereinbarung) 
  • Krankenkommunion auf den Zimmern bzw. Krankenabendmahl (nach Vereinbarung) 
  • Hl. Messen in der Krankenhauskapelle

Seelsorger im St. Martinus-Hospital Olpe

  • Pfarrer Christoph Lange
  • Standard Platzhalterbild
    Pfarrer Thomas Rabenau

Seelsorger im St. Josefs-Hospital Lennestadt

  • Pastor Ulrich Gröne
  • Standard Platzhalterbild
    Pfarrer Dr. Jörg Ettemeyer

„Weil der Mensch den Menschen braucht“

Die Katholische Krankenhaushilfe an den GFO Kliniken Südwestfalen

„Weil der Mensch den Menschen braucht“: Das ist das Motto der ehrenamtlich tätigen Damen und Herren der Katholischen Krankenhaushilfe an den GFO Kliniken Südwestfalen. Denn sie wissen, dass Krankheit Einsamkeit, Sorge und Ungewissheit mit sich bringt.

Die Katholische Krankenhaushilfe ist für Sie da:

  • bei Besuchen und Gesprächen,
  • beim Kauf von Telefoneinheiten oder einer Zeitung,
  • bei der Vermittlung von Einkäufen,
  • mit Kleidung aus der Kleiderkammer und mit Hygieneartikeln.

Die Mitglieder der Krankenhaushilfe unterliegen der Schweigepflicht und werden in Schulungen und Erfahrungsaustauschen intensiv auf ihre Aufgaben vorbereitet. Eine Station betreuen jeweils die selben Personen. Sie kommen regelmäßig auf die Stationen und kümmern sich um Sie.
  
Über das Pflegepersonal werden die Ehrenamtler:innen der Katholischen Krankenhaushilfe informiert.